Friedlich miteinander leben

Packende Projekte gibt es viele an unserer Schule, ein besonders wichtiges beschäftigt sich mit der gewaltfreien Kommunikation. Klar, Aggressionen sollten weder körperlich noch sprachlich oder in einer anderen Form ein Mittel zur Auseinandersetzung im Schulalltag sein. Und doch kann sich niemand freimachen von gesellschaftlichen Entwicklungen, die in diese Richtung zeigen und das soziale Schulleben negativ beeinflussen können. Umso wichtiger ist es, ein Vorhaben zur friedlichen Kommunikation auf die Beine zu stellen.

Gefühle zeigen

Die Pädagogen Sandra Schneider-Zambuto und Bernd Lederer zeigen in ihrem Projekt für unsere fünf Klassen in der Mittelstufe, was es bedeutet, fernab der Ellenbogenmentalität miteinander zu kommunizieren. Als Erstes geht es darum, sich bewusst zu machen, was man braucht, damit es einem gut geht. Eine wichtige Rolle spielen dabei Gefühle und Bedürfnisse, die deutlich zum Ausdruck gebracht werden sollen. Ist das geklärt, wenden sich die Schüler ihren Konflikten zu. Denn kein soziales Zusammenleben ist ohne Auseinandersetzungen möglich. Aber wie können diese friedlich geführt werden? Dazu vermitteln Sandra Schneider-Zambuto und Bernd Lederer die nötigen Tipps und Tricks, sodass Diskussionen klug geführt werden können.

Beziehungen pflegen

Spiele im Spiegelraum der Sporthalle, Gemeinschaftsspiele im Kreis und kreative Übungen sollen dazu führen, Bindungen aufzubauen, sich kennenzulernen und Beziehungen besser pflegen zu können. Das Ziel ist eindeutig: Das soziale Miteinander soll verbessert werden – eine Art „Anti-Aggressions-Training“. „Ich habe das gerne gemacht“, sagt eine Schülerin aus der Milchstraßenklasse. Und sie ergänzt: „Gerne würde ich das wiederholen, weil die Lehrer kompetent und verständnisvoll sind.“

„Geht fair miteinander um!“

Wie aber kann eine gewaltfreie Kommunikation aussehen? Dazu schreiben die Schüler ein kleines Theaterstück nach den Anforderungen von Marshall Rosenberg, dem Erfinder der gewaltfreien Kommunikation, und sie beherzigen dabei die Aufforderung: „Geht fair miteinander um!“ Bei den Schülern in der Milchstraßenklasse hat das schon mal gut geklappt. „Das ist erst ein Anfang“, meint ein Klassenmitglied, „wir müssen das noch weiter einüben.“ Mit den kompetenten Pädagogen Sandra Schneider-Zambuto und Bernd Lederer an ihrer Seite wird das auch gelingen.

So sieht ein gemaltes Bild aus, auf dem Gefühle friedlich ausgetauscht werden.

Basketballer gewinnen die Regionalmeisterschaft

Nach fünf Jahren Pause wurde wieder eine Basketballmannschaft zum bayernweiten Schulwettbewerb angemeldet. Da es im Landkreis keine weitere Mittelschule mit Basketballmannschaft gab, ging es direkt zu den Regionalmeisterschaften. Diese durften wir am 04.03. in unserer eigenen Halle ausrichten. Als gegnerische Teams kamen die Mittelschulen aus Gauting und Maisach.

Im ersten Spiel gegen Gauting war die Nervosität vor den zahlreichen Zuschauern aus der Ober- und EKP-Stufe noch sehr groß und es entwickelte sich ein knappes Spiel. Zur Halbzeit lagen wir noch mit einem Punkt zurück. In der zweiten Hälfte waren plötzlich alle im „flow“ und durch einen Lauf von 17:4 Punkten wurde das Spiel schließlich mit 26:14 gewonnen.

Nun hatte man den Gesamtsieg im Spiel gegen Maisach selbst in der Hand. Hier waren die Spieler der Monte nur am Anfang etwas unkonzentriert, konnten dann aber souverän mit 41:13 gewinnen und somit die Regionalmeisterschaft in eigener Halle feiern.

Riesen-Glückwunsch an die Spieler Valentin Otto, Noa Vescoli, Elias Lang, Felix Michel, Noel Koch, Jonah Lesmeister, Samuel Wieser, Tom Schuler, Elias Lang und Severin Mauch.

Tobias Rösner (Coach)


Tag der offenen Tür ― Januar 2024

Umgeben von einer weißen, hell leuchtenden Winterlandschaft konnte die Montessori-Schule Kaufering zum Tag der offenen Tür abermals sehr viele Besucher:innen begrüßen. Aus Kaufbeuren, Augsburg und Weilheim nahmen viele Interessierte die langen Wege auf sich, um sich vor Ort über die schulischen Aktivitäten zu informieren. Der Chor der Grundschüler:innen machte aber den musikalischen Auftakt. Mit Liedern zu Frieden und Freundschaft zauberten die singbegeisterten Kindern den Zuhörer:innen ein großes Lächeln ins Gesicht.

Bei dem Rundgang durch das Schulhaus begegneten die interessierten Kinder und Eltern unserer Schülerfirma mitsamt ihrem Ladengeschäft, der MonteVita, unserer Nachmittagsbetreuung, und unserer Kunstausstellung. Dabei kamen sie auf den Gängen an verschiedenen Zitaten von Schüler:innen vorbei, die das pädogische Prinzip von Maria Montessori verdeutlichten: „Ich lerne in der Geschwindigkeit, wie ich es kann und will. Die Lehrer unterstützen mich dabei.“

Daher legt Paula Frey, Fachlehrerin für Technik und WiK, viel Wert auf das selbständige Arbeiten. Ein Zehn-Finger-Tipp-System wird in der sechsten Klasse trainiert, ebenso die Bildbearbeitung und das Verfassen von Texte – Kenntnisse, die für das Layouten von Flyern genutzt werden können. Besonders freuen sich die Schüler:innen auf die Erstellung eines eigenen Youtube-Kanals am Ende des Schuljahres.

In den Mitmachzimmern Sprachen, Mathe und kosmische Erziehung lernten die neugierigen    Kinder und Eltern das Montessori-Material kennen. Unsere Schüler:innen und Pädagog:innnen verschafften ihnen dazu erste wertvolle Einblicke. Filme sowie Bücher zur Montessori-Pädagogik, Informationen zu Inklusion und zur Grund-, Mittel-, Erdkinderplanstufe und Oberstufe an unserer Schule rundeten das erste inhaltsreiche Kennenlernen ab.

Übrigens: Wer daran interessiert ist, dass sein Kind nach dem Abschluss der zehnten Klasse von unserer Schule auf das Gymnasium wechselt, der kann es bei der Akademie für Neues Lernen in Penzing anmelden. Eine ehemalige Schülerin gründete das Bildungsinstitut vor sieben Jahren, das nach den Prinzipien Maria Montessoris Präsenz- und Online-Tutorien anbietet. Fiona Baur, Leiterin der Akademie, sagte auf dem Tag der offenen Tür: „Für die Schüler:innen besteht ein fließender Übergang von der Schule zu unserer Akademie. Bei uns ist ein freiheitliches, individuelles und kompetentes Lernen ebenso möglich wie auf der Montessorischule in Kaufering.“


„Sei gegrüßt, lieber Nikolaus“

Er ist einfach ein fester Bestandteil in der Adventszeit: Alle Jahre wieder kam auch diesmal der Nikolaus an unsere Montessorischule, um die Schüler:innen zu beschenken.

Voller Vorfreude wurde er von den im Mehrzweckraum versammelten Grundstufenschüler:innen erwartet. Da, war da nicht das Klingeln eines Glöckchens zu hören?! Schon pochte es an der Tür und der Nikolaus in Begleitung zweier engelsgleicher Assistentinnen trat ein. Den Krampus hatte er zum Glück zuhause gelassen.
Mit einem gemeinsamen Lied wurde er begrüßt und nach einer stimmungsvollen Geschichte sagte Klasse für Klasse ihr erlerntes, weihnachtliches Gedicht auf.

Als der Nikolaus nun sein goldenes Buch hervorholte, waren alle ganz gespannt, was er wohl berichten würde. Viel gab es zum Glück nicht zu tadeln und nach verteilten Socken, gefüllt mit Schokolade und Pixibüchern, ging den Kindern das Lied „Lasst uns froh und munter sein“ ebenso fröhlich von den Lippen.

Danke für Deinen Besuch, lieber Nikolaus und bis zum nächsten Jahr! Ein herzliches  Dankeschön auch an seine fleißigen Helfer:innen, die dazu beigetragen haben, die ganzen Kinderaugen einmal mehr zum Strahlen zu bringen!


Vorlesetag 2023 - „Vorlesen verbindet“

Auch unsere Schule nahm teil, am bereits 20. bundesweiten Vorlesetag. Intention dieser Aktion ist es seit jeher, sowohl Erwachsene als auch Kinder für das Vorlesen zu begeistern. Ist doch laut der Initiative vorgelesen zu bekommen die wichtigste Voraussetzung selbst gut lesen zu lernen.

Zu Schulbeginn versammelten sich alle fünf Grundstufenklassen in der Aula, wo nach der Begrüßung durch Schulleiterin Andrea Rother die Schauspielerin, Sängerin und Musicaldarstellerin Carolin Hetenyi aus dem Buch „Deckel auf und aufbewahrt“ von Vera Brosgol vorlas.

Nach dieser schönen Einstimmung durfte jedes Kind drei zuvor ausgewählte Lesungen besuchen. In verschiedenen Räumen stellten Schüler:innen aus der Erdkinderplan- und Oberstufe selbst ausgewählte Bücher zunächst vor und lasen anschließend daraus vor. Eingetragen wurden die Wunschvorträge vorab in Listen. Die Schüler:innen der Grundstufe strömten dann selbstständig in die jeweiligen Räumlichkeiten und lauschten gespannt den Geschichten.

In den Klassengemeinschaften setzte sich auch nach der Pause der Vorlesetag noch fort. Es konnten Buchsteckbriefe geschrieben, sich gegenseitig vorgelesen oder einfach leise für sich gelesen werden. Alle Schüler:innen, die ihr Lieblingsbuch mitgebracht hatten, berichteten in der Runde, weshalb ihr Buch sie so begeistert. Dadurch wurden sicherlich so manche Bücherwünsche geweckt und der/die ein oder andere hat vielleicht auch zuhause von den gelauschten Geschichten erzählt.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht an alle Schüler:innen, die sich zum Vorlesen bereit erklärt haben und somit diese Aktion erst ermöglichten.


Wir befüllen die Hochbeete!

Mit Eimern, Schubkarren und mit bloßen Händen… am Freitag den 13. Oktober 2023 war einiges los auf dem Gelände der Montessorischule Kaufering. Den vorerst letzten warmen Herbsttag erwischte die Grundstufe, um die im Rahmen der Pausenhoferneuerung und Spielplatzgestaltung aufgestellten Hochbeete vor dem Schulgebäude zu befüllen.

Um 8:45h trafen sich Schüler, Garten AG und mitwirkende Eltern mit den Lehrkräften in der Aula. Dort wurde besprochen, was zu tun sein. Nun hieß es „Ärmel hochkrempeln und los geht‘s“.
Die vorher hinter der Schule angehäuften Berge an Ästen, Zweig  en und Laub wurden dank der tatkräftigen Helfer:innen im Laufe des Vormittags abgetragen und in die fünf Beete geschichtet. Fast kam man sich vor wie inmitten eines Ameisenhaufens, bei den vielen fleißigen Schüler:innen. Unermüdlich nahmen alle den Weg zu den Hochbeeten und wieder zurück hinter das Gebäude, um die Zweige und das Laub an Ort und Stelle zu befördern. Zwischendurch wurde gehüpft und getrampelt - wichtig, um das Füllmaterial möglichst dicht zu bekommen.

Mit Hilfe der Eltern und Lehrer:innen wurde dann auch noch die Erde als oberste Schicht verteilt. Leider haben wir es nicht geschafft den Erdhaufen komplett in die Hochbeete zu füllen. Die Garten AG ist aber so lieb und unterstützt uns. Sie füllt den Rest der Erde in die Hochbeete.
Am Ende des Schultages waren schließlich alle erschöpft und verschwitzt aber glücklich über die gemeinsam vollbrachte Leistung. Liebe Garten AG, liebe Schüler:innen und alle anderen Helfer:innen, ein großes Dankeschön für euren Einsatz!

Nun heißt es, abwarten und sacken lassen. Wenn im Frühjahr dann die Temperaturen wieder steigen, freuen wir uns schon auf das Bepflanzen, Wachsen sehen und das Ernten.


Wir wollen danken! – Erntedankfeier in der Grundstufe

Anfang Oktober wird traditionell das christliche Erntedankfest zelebriert. Das nahmen auch in diesem Jahr die Grundstufenklassen zum Anlass für ein festliches Beisammensein.

Mit dem Song „Weil ich denke, sag ich Danke“ stimmte der Grundstufenchor die im Mehrzweckraum versammelten Klassen auf das Thema ein. Mehrere Schüler:innen der Merkurklasse erzählten anschließend über die Tradition von „Erntedank“, dessen Ursprung und wie das Fest in anderen Ländern gefeiert wird.

Gedankt wurde aber nicht nur für unsere doch meist (aus)reich(end) mit Lebensmitteln gedeckten Tische: „Danken kommt von Denken“
Wie wichtig es ist, dankbar zu sein, für all das Gute im eigenen Leben, auch das wurde durch die Schüler:innen in die Runde kommuniziert. Hierfür ab und an achtsam inne zu halten und hinzusehen um sich der positiven Dinge wieder bewusst zu werden trägt schließlich maßgeblich zum eigenen Wohlbefinden bei.

Nach weiteren Liedern des Chors durfte jeder nach Herzenslust von den Speisen probieren, die vor der Feier gemeinsam vorbereitet wurden. Die Köstlichkeiten wie selbst gebackene Kräuterstangen, geschmierte Butterbrote, Gemüsepizzen, Karottensticks und Obstspieße, schön von den Kindern auf Tellern und Tabletts dekoriert, bildeten mit Kerzenschein die Mitte des versammelten Klassenkreises.

Ein wahrlich nährender Vormittag für Körper, Geist und Seele – Danke dafür!


Lesen macht Freude!

Vergangenen Donnerstag, den 20.07.2023, durften die Merkur- & die Sonnenklasse gemeinsam in die Welt der Bücher eintauchen. Mit dem Bus ging es hinein, in einen kurzweiligen Vormittag bei der Buchhandlung Ritzau in Pürgen.

Nach der Begrüßung durch die Inhaberin Frau Ritzau konnte jede Klasse im Pavillon der traditionsreichen Buchhandlung einer privaten Lesung aus dem spannenden Buch "Das fantastische fliegende Fundbüro" von Andreas Hüging und Angelika Niestrath lauschen.

Gestärkt wurde sich bei Sonne und Vogelgezwitscher zwischen Büschen und Kletterbaum, um danach in den Räumlichkeiten der Buchhandlung das aktuelle Sortiment sowie echte Kinderbuchklassiker zu durchstöbern. Vorab gab es aber für alle eine kurze Auffrischung der Regeln, die man in einer Bücherei beachten sollte. Anschließend wurde nach Herzenslust geblättert, gelesen und begutachtet. Wer fündig wurde, durfte sein Lieblingsbuch sogar direkt dort erwerben und zur Lektüre mit nach Hause nehmen.

Viel zu schnell verging die Zeit und nach ca. drei Stunden hieß es wieder "bitte Einsteigen" für die Rückfahrt nach Kaufering. Der Ausflug kam bei SchülerInnen und Lehrkräften gleichermaßen gut an. Danke für die tollen Eindrücke!


Wunderbare Ergebnisse bei den Abschlussprüfungen

Unsere Neunt- und Zehntklässler haben ihre Prüfungen hinter sich gebracht und dürfen stolz sein auf ein wunderbares Ergebnis: 15 Schülerinnen und Schüler haben einen Einser-Schnitt, fast alle Neuntklässler haben den Qualifizierenden Abschluss erworben und von den Zehntklässlern haben ALLE ihren Mittleren Abschluss geschafft. Die feierliche Zeugnisverleihung und das große Abschlussfest fanden am 21.07.2023 statt.

Von den 35 Neuntklässlern haben 32 den qualifizierenden Abschluss mit einem Gesamtschnitt von 2,24 erworben – darunter zehn Schüler mit Einser-Schnitt. Der beste Abschluss lag sogar bei 1,0. Drei Schüler verlassen uns mit einem erfolgreichen Abschluss der Mittelschule.

Den Mittleren Abschluss haben ausnahmslos alle Zehntklässler bestanden. Fast alle haben sogar den FOS-Schnitt erreicht. Der Schnitt liegt hier bei 2,16, fünf Schüler haben einen Einser-Schnitt. Der beste Abschluss liegt bei 1,33.

Schüler, Lehrer und Eltern sind gleichermaßen stolz und erleichtert über die tollen Ergebnisse. Auch wenn alle unserer Schulleiterin Andrea Rother am Vormittag bei der feierlichen Zeugnisvergabe zustimmten, dass man nicht nur auf die Endergebnisse schauen, sondern auch den gegangenen Weg sehen sollte. „Fleiß, Ausdauer und der Wille, sein Bestes zu geben, sind wertvolle Eigenschaften, die euch über die Schulzeit hinaus nützlich sein werden.“, so Andrea Rother.

Die rauschende Abschlussfeier unter dem Motto „CasinoNight“ fand am Abend erstmals in unserer neuen, eigenen Sporthalle statt. Es wurde gut gekleidet hervorragend gegessen, getrunken, gelacht und ausgelassen zu „Völlig losgelöst“, AC/DC und „Mädchen auf dem Pferd“ getanzt.


Unsere große 20-Jahr-Feier

Am heißesten Tag der Woche feierte unsere Schule am Samstag, 15.07.2023, ab 11:00 Uhr ihr 20-jähriges Bestehen mit einem großartigen Fest: „Festakt, Festival und Party“ standen auf dem Programm.

Gestartet wurde mit der feierlichen Einweihung unserer neuen Turnhalle und des Pausengeländes. Der feierliche Festakt berührte alle sehr, da wir so lange von einer eigenen Sporthalle geträumt hatten. Unter den Gästen befanden sich bekannte Persönlichkeiten wie die bayerischen Landtagsabgeordneten Gabriele Triebel und Alex Dorow sowie der Kauferinger Bürgermeister Thomas Salzberger.

Nach der offiziellen Einweihung erinnerte sich Gründerin Barbara Schmaus zusammen mit ehemaligen Lehrern und Schülern sowie der früheren Schulleiterin Kathrin Schweyer u.a. an einen Läuse-Ausbruch kurz vor Weihnachten mit Badekappenpflicht und an Schüler, die weinten, da sechs Wochen Sommerferien bevorstanden. Musikalisch umrahmt wurde der Vormittag von unserem Montessori-Kinderchor.

Ab 13:00 Uhr verwandelte sich unser Schulgelände in ein Festival mit Hüpfburgen, Kinderschminken und einem großen Speisen- und Getränkeangebot: Es gab Bratwurst, Eis, Getränke, Pizza, Burger, Waffeln u.v.m. Die meisten Eltern suchten sich ein schattiges Plätzchen zum Essen, Trinken, Quatschen und Lachen. Die Schüler zog es eher zu der selbstgebauten Dusche, an der großer Andrang herrschte. Besonderes Highlight war das Musical "Die Eule findet den Beat", das die Schüler aus der Mittelstufe aufführten.

Ab 17:00 Uhr hieß es Party – Elternband und DJ Jahvolo heizten allen kleinen und großen Gästen ordentlich ein. Ein rundum gelungenes Fest!